Vita

Stefan Julius Römer

Fotograf in Hannover / Braunschweig / Berlin

1988 erblickte ich das Licht der Welt in Zittau | Sachsen. Schon in meiner Kindheit hatte ich meine erste Begegnung mit der Fotografie, mein Vater erstellte Schwarzweiß Aufnahmen und entwickelte diese in seiner eigenen Dunkelkammer.

Während meiner Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik habe ich meine Leidenschaft für die Fotografie entdeckt und seit 2006 ist diese Leidenschaft mehr als nur ein Hobby. Vielmehr prägt sie nun mein Leben, ich sehe die Welt mit anderen Augen und viel mehr Details. Als Autodidakt habe ich mich 2012 entschlossen mein Hobby zum Beruf zu machen und eine 15 monatige Assistenz bei einem renommierten Fotografen in Hannover abgeschlossen.

Seit 2014 bin ich selbstständiger Fotograf in den Bereichen Business- und Peoplefotografie und arbeite für Unternehmen oder Agenturen. Freie Projekte ermöglichen es mich Kreativ auszuleben, neue Fähigkeiten zu erwerben und Kontakte aufzubauen.

Auszug aus Edition Profile Hannover 2018:

„Ich möchte Menschen begeistern“, sagt Stefan Römer und das gelingt dem Fotografen mit seinen Bildern immer wieder. Frei nach dem Motto:  do Job well done and the next follows, gibt es bei ihm keine Routine. Für jedes Motiv steigt der 29jährige in die Geschichte dahinter ein, erzählt sie durch intensive Lichtstimmungen und setzt sowohl Menschen als auch Produkte perfekt in Szene.  Business & People sind seine Passion.  Für den besten Schuss klettert Stefan auf Kräne oder er legt sich in den dicksten Baustellenstaub – seine engagierte Leidenschaft spricht aus jedem Bild. Es ist deutlich zu spüren, dass er es geschafft, den Menschen die Angst vor seiner Kamera zu nehmen. Damit sie sich öffnen, beginnt  Römer seine Termine immer mit einem Gespräch. „Erst warmreden, dann knipsen“,  verrät er schmunzelnd eines seiner Erfolgsrezepte. Ein anderes: Er baut das gesamte Konzept zusammen mit seinen Kunden.

Nach dem Realschulabschluss in Jena entschied der am 17. Juli 1988 gebürtige Zittauer sich zunächst für  einen ganz anderen Beruf. Bei Robert Bosch machte Stefan Römer eine Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik, Fachrichtung Produktionstechnik. Dass die Fotografie einmal seine Passion werden sollte, ahnte er damals noch nicht. Doch irgendwie fand sie ihn. Als regelmäßiger Gast in der Tanzbar „The Beach“  bekam er das Angebot: Mach 100 Fotos und die Getränke gehen aufs Haus“.  Stefan Römer zögerte nicht und legte damit den Grundstein für seinen späteren Berufsweg. Eineinhalb Jahre später kaufte er sich seine erste eigene, digitale Spiegelreflexkamera und lernte über die Partycommunity „Tilllate.com“ andere Fotografen kennen. Nach seiner Lehre wollte Stefan Römer sich dann selbstständig machen, doch seine Eltern rieten ihm davon ab. Also arbeitete er weiter im Drei-Schichten-Dienst bei Bosch und kletterte dort schnell hoch auf der Karriereleiter, war mit 21 Jahren bereits Maschinenführer.  2011 wollte er dann Elektrotechnik studieren, doch er hörte auf seine Freundin, die ihm riet: „Mach, was du willst, werd Fotograf“.  Er bewarb sich bundesweit bei Werbefotografen, kam so nach Hannover und lernte sein Metier von der Pike auf. 2014 schrieb Stefan Römer einen Businessplan  und machte sich selbstständig.  Seitdem „fotografiere ich Menschen und Gewerke authentisch und ehrlich“, so Römer, der stets Wert auf die persönliche Individualität seiner Kunden legt und sie bildlich mit ihrem Beruf zu einer Einheit werden lässt.

Bis 2020 möchte Stefan Römer eine Foto-Full-Service-Agentur aufbauen. „Ich möchte Arbeitsplätze schaffen und coole Projekte realisieren“, erklärt Römer  und gesteht augenzwinkernd, dann auch mal chillen zu wollen. Außerdem möchte er mit seiner Freundin noch die Welt bereisen und viele Städtetrips machen irgendwann vielleicht wieder auf einem eigenen Motorrad. „Und wenn es passt, gründen wir auch eine Familie.“